Samstag, 14. Oktober 2017

Informationen zu Busnetz von Golden Arrow als Open Data verfügbar

Im Western Cape operieren mehrere Busunternehmen im Rahmen des ÖPNV, so z.B. MyCiti, Golden Arrow und die vielen privat betriebenen Minitaxis. Wie bereits früher berichtet, existiert seit Beginn diesen Jahres eine Karte der Initiative WhereIsMyTransport, auf der alle regelmäßigen Buslinien von MyCiti und den Minitaxis zusammengefasst sind. Das erleichert Ihnen den Weg von A nach B im Großraum Kapstadt erheblich.

Die frei verfügbare Datenmenge zum Verkehrsnetz wird jetzt noch größer. Wie OpenUp in der vergangenen Woche via Twitter mitteilte, stehen von nun an auch sämtliche Haltestellen des Busnetzes von Golden Arrow im Rahmen des Projekts Code for South Africa als Open Data zur Verfügung. Bereitgestellt hat die Daten freundlicherweise die Stadtverwaltung von Kapstadt. Damit wird die bereits bestehende Karte noch umfangreicher und erlaubt weitere Verknüpfungen und Erweiterungen der bestehenden Navigationssoftware.

Die Haltestellen von Golden Arrow auf einer Landkarte von Google Maps


Freitag, 13. Oktober 2017

Wildfeuer am Tafelberg

Rund um den Tafelberg flammen jedes Jahr immer wieder Feuer auf. Auf Fotos sieht das insbesondere in der Nacht sehr spektakulär aus. Die Rauchsäule ist oft sehr groß. Häufig ist die Ursache für das Feuer nicht ermittelbar, wobei die Trockenheit meist der entscheidenden Faktor ist. Das Unterholz brennt sehr schnell und großflächig.



Derzeit gibt es ein größeres Feuer auf der Westseite des Tafelbergmassivs zwischen Camps Bay und Hout Bay. Ausgebrochen ist es am Mittwoch, d.h. vor zwei Tagen. Trotz massiver Bekämpfung mit mehreren Löschhubschraubern und einer dreistelligen Anzahl an Einsatzkräften ist das Feuer bis heute nicht wirklich unter Kontrolle. Das beeinträchtigt auch den Verkehr, weil zeitweise die Küstenstraße (M6) gesperrt ist und somit die Verbindung nach Kapstadt sehr eingeschränkt ist.

Blick von Hout Bay zum Tafelberg mit Rauchwolken

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Noch mehr Artikel auf StackAbuse

In den letzten Tagen sind zwei weitere Artikel von mir auf StackAbuse erschienen. Im ersten geht es um symbolische Links -- wie man dieser erstellt und validiert. Dazu gehört auch die Vorstellung des Werkzeugs symlinks.

Der zweite Beitrag widmet sich dem Thema des Findens bestimmter Inhalte in Textdateien, komprimierten Dateien sowie Archiven. Ebenfalls dürfen Rechenblätter von Tabellenkalkulationen und PDF-Dokumente nicht zu kurz kommen. Behilflich sind hierbei Werkzeuge wie zgrep, loook und pdfgrep.

Suche mittels loook
Hier geht es zu den beiden (englischsprachigen) Artikeln:

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Herbstkooperation mit StackAbuse

Stack Abuse ist eine kleiner Wissensfundus, bei der Themen aus der IT-Welt auseinandergenommen und detaillierter erklärt werden. Vieles dreht sich um die Programmiersprache Python und deren Module. Wer die Sprache kennt, weiß dass es vergleichsweise einfach ist, mit ihr warm zu werden und damit schnell produktiven und verständlichen Code zu fabrizieren, den man auch später wieder versteht.

Etwas unübersichtlich ist jedoch die Menge der Module (Bibliotheken), die es mittlerweile gibt und die Teil der regulären Python-Veröffentlichung sind. Diese decken nahezu alle Bereiche ab -- sei es Kryptographie, Netzwerkfunktionen, Listen und Baumstrukturen sowie die Verarbeitung und Aufbereitung von numerischen Daten.

Nicht zu allen Themen gibt es Einführungen -- aber das soll sich ändern. Beigetragen habe ich dazu bisher mit diesen Themen:


Weitere Beiträge folgen :)

Ähnliche Beiträge hier im Blog waren bislang:
Weitere Veröffentlichungen finden Sie hier in dieser Liste.

Mittwoch, 27. September 2017

Zeitz MOCAA. Ein Museum für den afrikanischen Kontent

Am 22. September 2017 eröffnete in Kapstadt das Zeitz Museum of Contemporary Art of Afrika, kurz: MOCAA. Beheimatet in einem ehemaligen Silo in den Docklands der Waterfront, gibt es auf 6 Etagen und über 9500qm verteilt den Raum frei für zeitgenössische Kunst aus dem afrikanischen Kontinent.

Das beinhaltet Skulpturen, Fotos, Audio- und Videoinstallationen sowie Zeichnungen von über 60 verschiedenen Künstlern. Es zeigt die gesamte Bandbreite und Vielfalt. Damit wird der Blick auf den Kontinent, seine Mystik und Glaubensebenen erlebbar. Status: anschauenswert.

Auf der Terasse des Zeitz MOCAA

Montag, 25. September 2017

Hadedas. Der persönliche Klang von Afrika

Afrika ist überall anders und passt nicht in eine vorgefertigte Schublade. Zudem hat jeder seine persönliche Referenzen, was er mit einem zunächst für ihn fremden Kontinent oder Ort verbindet.

Für die einen ist es das Meeresrauschen, für den anderen die Sprachvielfalt der Menschengruppen oder das Hupen der Autos. Für mich ist es der charakteristische Ruf des Hadeda Ibis (Bostrychia hagedash). Diese Vogelart gehört zu den Ibisen und zählt zu den lautesten Vertretern seiner Art. Mit diesem Geräusch frühmorgens geweckt zu werden, heißt für mich, in Afrika zu sein.


Sonntag, 24. September 2017

Das kulturelle Erbe im Blick

Seit 1995 feiert Südafrika am 24. September offiziell den Heritage Day. Dieser Tag gilt als offizieller Feiertag. Ziel ist, den Blick für das kulturelle Erbe sowie die Vielfalt von Glauben und Traditionen zu erhalten -- das, was die südafrikanische Nation in seiner Gesamtheit auch sehr spannend macht. Um diese Vielfalt bewußter zu erleben, laufen etliche Veranstaltungen, die unter dem Hashtag #HeritageDay kommentiert und dokumentiert werden.

Damit Sie einen schärferen Blick für die Vielfalt bekommen, hat sich MyCiti -- einer der Nachverkehrsbetreiber in Kapstadt -- etwas sehr hübsches einfallen lassen. Von seiner Karte mit den einzelnen Buslinien gibt es seit Ende der Woche auch eine spezielle Ausgabe, auf der 20 Sehenswürdigkeiten eingetragen sind.

Der MyCiti-Routenplan (Ausschnitt)
Neben der Buslinie, mit der Sie den Ort erreichen, finden Sie eine Kurzbeschreibung zur Sehenswürdigkeit. Auf geht's!

Die Sehenswürdigkeiten mit Liniennummer (Ausschnitt)